Neues aus Barcelona #2 – Valencia und Weihnachts-Scheißer

Wie versprochen, wenn auch etwas spät, kommt hier ein neues Update aus Barcelona! Nachdem ich mich hier inzwischen gut eingelebt habe, soll sich diesmal alles um Weihnachten, das (selbst für Spanische Verhältnisse) super gute Wetter und die wunderschöne Stadt Valencia drehen. Aber alles der Reihe nach …

Über das gute Wetter im Süden Europas zu berichten ist nervig für alle die zuhören müssen, das kennt man ja von unzähligen Urlaubsberichten, und trotzdem kann ich es nicht lassen. Das vergangene Wochenende habe ich nämlich in Valencia verbracht, wo das Thermometer nochmal die 20-Grad-Marke überschritten hat – also Schuhe aus und rein mit den Füßen ins Wasser (die Hose hab ich natürlich nicht weit genug hochgekrempelt, deshalb bin ich noch eine ganze Weile mit dip-dye-Jeans durch Valencia geradelt).

Die zwei Tage in Valencia haben mir auch sonst sehr gut gefallen. Die Stadt ist unheimlich faszinierend und hat viel zu bieten: einen hübschen alten Stadtkern der zum Einkaufsbummel und Cafébesuch einlädt, ein schlichtes, massives Stadttor, einen Park im stillgelegten Flussbett und drum herum riesige missglückte, unvollendete oder eingestellte Bauvorhaben. So etwa die Ciutat de les Arts i les Ciències, ein überdimensionierte Museumsanlage, die zwischen 1996 und 2005 vom katalanischen Architekten Santiago Calatrava errichtet wurde und heute kaum sinnvoll genutzt wird. Etwas weiter in Richtung Meer findet man immer wieder Teile der Formel 1 Rennstrecke und große Baulücken im neuen Wohngebiet, beides seit der Wirtschaftskrise stillgelegt und beinahe menschenleer. Ganz anders sieht es aus, wenn man am Strand angelangt: dort spazieren die Menschen in der Mittagssonne die Promenade entlang, um anschließend in einem der Strandlokale Paella zu essen (wir haben uns auf den Rat einer Valencianerin verlassen und in der Casa Navarro gegessen).

Nun aber zu Weihnachten! Es gibt spanische Weihnachtsbräuche, katalanische Weihnachtsbräuche und dann natürlich noch die ganz persönlichen Weihnachtstraditionen. Den Überblick zu behalten ist also ein bisschen schwierig und ich berichte einfach, was ich von Weihnachten Vorort bisher mitbekommen habe. Während die weihnachtliche Stimmung sich noch in Grenzen hält (Weihnachtsmärkte die zum längeren Verweilen einladen gibt es nicht wirklich), ist die Deko in den Straßen bunt, schrill und überall. Der wichtigste Feiertag ist der 6. Januar – die Heiligen drei Könige – und dementsprechend die wichtigste Weihnachtsdekoration zuhause die Krippe. In vielen kleineren Dörfern wird die Weihnachtsgeschichte auch unter freiem Himmel nachgespielt (ich vermute etwas professioneller als ich das zu Kindergarten-Zeiten tun musste). Die Besonderheit der katalanischen Krippe (nicht in den Kirchen!) ist der Caganer (zu Deutsch: Scheißer), traditionell eine kackende Figur mit roter Zipfelmütze, die am Rande der Szene versteckt wird. Heute gibt es auch kackende Berühmtheiten auf den Märkten zu kaufen.

Aber auch der Heilige Abend und die Weihnachtsfeiertage sind hier von Bedeutung. Hier kommt die Familie zum gemeinsamen Essen, das ähnlich deftig daher kommt wie in Deutschland, zusammen. Das traditionelle Weihnachtsgebäck ist übrigens der Turrón, ein Gebäck aus hauptsächlich Mandeln, Eiern, Zucker und Honig, das es in vielen Variationen zu kaufen gibt. Und auch zum Heiligen Abend gibt es einen katalanischen Brauch: der Tió de Nadal, ein mit Gesicht, zwei Beinen und Mütze versehener Baumstamm, der in der Vorweihnachtszeit von den Kindern gefüttert wird, damit er anschließen am Heilig Abend Süßigkeiten und Geschenke auskackt. Hierfür müssen die Kinder aber auch noch Gedichte aufsagen oder Lieder (deutsche Übersetzung s.u.) singen und den Tió mit einem Stock schlagen:

Scheiß, tió,
Haselnüsse und Pinienkerne
piss Weißwein
zum Weihnachtsfest.
Jetzt kommt das Fest,
das glorreiche Fest,
wir werden Kaninchen essen
und Hasen, wenn wir haben.
Scheiß, tió
Scheiß, tió
wenn du nicht scheißen willst,
werde ich dich mit einem Stock schlagen.

Hört sich alles ganz schön verrückt an und so gerne ich auch hier bin, ich freue mich darauf, über Weihnachten nach Hause zu kommen und dort Weihnachten zu feiern wie ich es gewohnt bin … ich wünsche euch ein frohes Fest!

Mehr zum katalanischen Weihnachten findet ihr hier.


5 Gedanken zu “Neues aus Barcelona #2 – Valencia und Weihnachts-Scheißer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s