Der Beschde Kirschkuchen

Klar, es ist noch Fastenzeit und viele verzichten in dieser Zeit auf Süßigkeiten, Alkohol, Zigaretten und anderes. Aber es gibt auch diejenigen, die einfach nicht auf Schokolade, Kuchen und Co. verzichten können. Da zähle ich mich definitiv hinzu und bewundere alle, die sich gerade in Verzicht üben, während ich mir ein leckeres Stück des Beschden Kirschkuchens der Welt gönne.

Das Rezept für den Beschden Kirschkuchen könnte einfacher nicht sein. Zugegeben, er sieht vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber der Geschmack übertrifft das Aussehen bei weitem. Die spezille Optik ist dem Teig zuzuschreiben, denn es handelt sich dabei um einen Palatschinkenteig, besser bekannt als Pfannekuchenteig.

DSC_0406

Für eine mittelgroße Auflaufform braucht man:

  • 200g Mehl (Weizen- oder auch Dinkelmehl)
  • 2 Eier
  • eine Prise Salz
  • 40g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Zimt (nach Wahl)
  • 375ml Milch
  • 350g Kirschen
  • Margarine oder Öl zum Fetten der Form

Der beschde Kirschkuchen kann sowohl mit frischen Kirschen aus Omas Garten, als auch mit solchen aus dem Glas gezaubert werden.

Zuerst verquirlt man die Eier mit dem Salz in einer kleinen Schüssel. In einer größeren Schüssel mischt man das Mehl, den Puder- und Vanillezucker zusammen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und einen Kuchen ohne Klumpen haben will, sollte dabei das Mehl durch einen Sieb geben.
Zur Mehl-Zucker-Mischung fügt man die Milch und die gequirlten Eier hinzu und rührt daraus einen glatten Teig. Dieser darf nun kurz ruhen, solange man die Auflaufform fettet.
Verwendet man Kirschen aus dem Glas, muss man sie vom Saft trennen. Diesen kann man aufheben und trinken, weiterverarbeiten oder wegschütten. Für den Kuchen ist er nicht zu gebrauchen.
Den Teig einfach in die gefettete Form geben und die Kirschen darauf verteilen.
Bei 180°C für eine Stunde bei Ober- und Unterhitze den Kuchen backen.

Achtung, nicht erschrecken: Der Kuchen geht während des Backvorgangs ordentlich in die Höhe und ragt über die Auflaufform hinaus. Doch er senkt sich auch wieder von ganz alleine, sobald er aus dem Ofen genommen wird.

Wer möchte kann auch noch als kleines Extra etwas Zimt entweder in den Teig direkt einarbeiten oder vor dem Backen über den Teig streuen. Das schmeckt vor allem im Herbst und im Winter sehr lecker.

Bilder: Lea K.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s