Frühjahrsputz: Die Beschden Tipps

Draußen ist der Frühling voll im Gange. Die Tage werden länger, die Pflanzen sprießen und die Vögel singen im Wettbewerb. Dieser „Neuanfang“ klopft auch fleißig an unsere dreckigen Fenster an und will in unsere Wohnungen. Gefangen im Winterblues kann man entweder die Vorhänge zu ziehen und weiter seine Lieblingsserien (#1 & #2) weiterschauen oder man rappelt sich auf und tankt sich das natürliche Vitamin D der Sonne. Plötzlich ist die Lust am Spaziergehen, am draußen Essen und Kaffee trinken wieder da. Schließlich bleiben viele Allergiker noch verschont und die nervigen Insekten halten sich auch noch in Grenzen. Also bestes Rausgehwetter. Zuhause wieder angekommen lädt die Wohnung meist noch nicht zum gemütlichen Frühlingsbrunch oder zum fröhlichen Durch-die-Wohnung-Springen ein. Der Staub von Weihnachten und Silvester hängt in den Bücherregalen fest, vereinzelt ist noch Weihnachtsdeko zu finden und die Fenster, ja, diese Fenster, sind einfach unausstehlich: „Wenn das Mama sehen würde!“ – Sobald ich diesen Satz eigentlich zu mir sage weiß ich, dass ich jetzt unbedingt aufräumen muss. Doch wo, wie, wann anfangen?

1. Lust machen

Meist scheitert der Frühjahrsputz an der (doch nicht allzu großen) Motivation. Man sollte sich wirklich zuerst die Frage stellen: Mach ich das für mich oder für jemand anderen? Sollte es letzteres sein, dann solltest du dir den Frühjahrsputz ersparen und dich auf dein (hoffentlich regelmäßiges) Saugen und Sachen wieder zurückräumen beschränken. Wenn du es aber für dich machen möchtest, damit du dich wieder pudelwohl in deinen eigenen vier Wänden fühlst, dann frage ich dich: Was hält dich ehrlich gesagt jetzt noch auf?

Um vielleicht ein wenig mehr Lust auf die Sache zu bekommen, schalte die Musik ein (auf Spotify gibt es mehrere Putz-Playlisten) oder mache ein Putzdate mit deinen Mitbewohnern oder Freund*in aus. Auch das Stöbern durch Instagram, Pinterest oder sonstige online Möglichkeiten können helfen. Hier werden dir die viel zu perfekten Wohnungen anderer Personen angezeigt (die mit Sicherheit im Alltag NIE so aussehen!). Jetzt kannst du dir aber sagen: Pah, was die da schaffen, schaffe ich schon lange!

Frühjahrsputz Deko

2. Wann die Zeit nehmen?

Zeit ist so eine Sache. Eigentlich hat man genug anderen Kram zu machen und so Aufräumen verbruacht ja schon viel Zeit. Eine gute Freundin meiner Mama hat zu mir letztens gesagt: „Seit meine zwei Jungs nicht mehr zu Hause wohnen, habe ich im Haushalt nichts zu tun. Diesen für zwei Personen zu schmeißen ist lächerlich im Gegensatz mit Kindern.“ Da ich mir sicher bin, dass viele unsere Leser*innen noch in ihrem WG-Zimmerchen hausen, denkt an die gute Freundin meiner Mama und nehmt euch einfach ein bisschen Zeit für euer Zimmerchen, schließlich sind das nur wenige Quadratmeter die ihr da vor euch habt. Stellt euch nicht so an!

Doch ja, ich kenn das auch, die Vorstellung eine ganze Wohnung zu putzen lässt schon mal aufseufzen. Aber vielleicht hilft euch die 15 Minuten Regel. Ich versuche täglich mir 15 Minuten für die Instandhaltung meiner Wohnung zu nehmen. 15 Minuten sind schließlich weniger als eine Sitcom-Folge, als ein Workout oder bei mir der Weg zur nächsten Bahnstation. Einfach kurz den Timer stellen und schauen, dass man in diesen 15 Minuten viel hinbekommt. Für das Vorhaben des Frühjahrsputz könnte man die 15 Minuten auf 30 Minuten erweitern. Vielleicht ist man dann schon mitten drin im Expedit-/ Kallaxregal putzen, dass man gar nicht erst aufhören möchte.

3. Wo anfangen?

Wenn ihr ein Listen-Fan seid, dann fangt damit an. Dann behaltet ihr den Überblick, was ihr alles putzen könnt und diese Liste in euren täglichen 15 Minuten versuchen abzuarbeiten. Andernfalls könnt ihr euch auch einfach zunächst auf einen Raum beschränken oder nur einen Teil eures Raums. Ich habe mir zum Beispiel nur eine Seite des Raums vorgenommen und bin dann von links nach recht und oben nach unten gegangen. Bilderrahmen abstauben, Kommode ganz ausräumen von innen wischen und beim Einräumen gleich geschaut, was eigentlich wegkann. Und so ging das dann Schritt für Schritt durch die ganze Wohnung, bis schließlich keine Lust mehr da war und der Rest der Wohnung auf ein anderes Wochenende verschoben wird.

 

Das sind meine drei beschden Tipps zum Thema Frühjahrsputz. Um euch vielleicht ein wenig das schlechte Gewissen zu nehmen: Ich habe auch noch nicht alle Zimmer fertig, bzw. könnte ich gefühlt wieder von vorne anfangen, der Staub ist sozusagen unser dritter Mitbewohner. Aber wir können ja zusammen unsere Wohnungen wieder auf Vordermann bringen. Zu guter Letzt noch ein kleiner Tipp: Bringt Blumen mit nach Hause. Ich weiß nicht wieso, aber, wenn ich Blumen mitbringe, hab ich das unbeschreibbare Bedürfnis aufzuräumen, damit die Blumen auch geehrt werden können. Ich hoffe ihr wisst was ich meine.

Frühjahrsputz Tulpen

Wie geht ihr bei eurem Frühjahrsputz in der Regel vor? Wie wichtig ist dieser für euch?

 

Ach und zum Thema Fensterputzen: Da warte ich auf den nächsten Besuch von meiner Mama, die hat nämlich eine Fensterputzmaschine :)

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s